Hechos Científicos

Con la Terapia en 3 Citas tratamos a diario y exclusivamente a pacientes con fobia al dentista o con náuseas y problemas dentales extremos.
Tratamiento bajo anestesia general   Sin miedo a una nueva sonrisa   especialmente para pacientes fóbicos
Tiempo estimado de lectura: 3 minutos

Neueste Erkenntnisse aus der Wissenschaft, zusammengefasst von Dr. Michael Leu

ZahnarztPhobie wird häufig durch ein traumatisches Erlebnis ausgelöst. Neueste, wissenschaftliche Erkenntnisse aus der Traumaforschung zeigen sehr anschaulich die Notwendigkeit einer schonenden und stressarmen Behandlung von Patienten mit ZahnarztPhobie durch Spezialisten. Mit unserem Ausbildungssystem, unserer 3TermineTherapie und dem wirkungsvollen AntiSchmerzManagement by Dr. Leu setzen wir genau dort an. 
 

  • Eine Kernforderung des Dachverbandes Psychosomatik und Ärztliche Psychotherapie in den somatischen Fachgebieten (DPÄP) ist es das Curriculum „Psychosomatische Grundversorgung“ in die Weiterbildung aller Fachgebiete aufzunehmen. Bisher ist die Psychosomatik nur Bestandteil der Assistenzzeit in der Gynäkologie und der Allgemeinmedizin. (Christina Hucklenbroich , „Soll Psychosomatik Pflicht für alle Fachärzte werden?“, FAZ NR.61, Seite N1, 13. März 2013) 
     
  • Je ausgeprägter nach schrecklichen Erlebnissen das Gefühl von Hilflosigkeit und Ausgeliefertsein ist, desto eher kommt es später zu psychischen Störungen,…. zu Angsterkrankungen oder Posttraumatischer Belastungsstörung (PTBS). Die wachsende Zahl der wissenschaftlichen Beobachtungen spricht dafür, dass Störungen wahrscheinlich noch häufiger auf erschütternde Erfahrungen zurückgehen als bislang vermutet. Insbesondere in der Kindheit erlittene Traumata erhöhen das Risiko für psychische Erkrankungen. (Aus: „Langsam begreift man, wo und wie tief sich ein Trauma ins Gehirn gräbt“, Nicola von Luterotti, FAZ, NR. 61. Seite N1, 13. März 2013) 
     
  • Schwere Traumata in der Kindheit führen zu einer beständigen Überaktivierung der StressZentren im Gehirn. Eine erhöhte StressEmpfindlichkeit ist die Folge. (Christine Heim, Institut für medizinische Psychologie der Charité, Berlin)
     
  • Forscher erklären sich posttraumatische Belastungsstörungen unter anderem damit, dass das Hirn in einer traumatisierenden Situation zu viele Informationen aufgenommen und abgespeichert hat und beim Wiedererinnern viel zu viele Details auf einmal abruft. (Zitat aus: Posttraumatische Belastungsstörung / www.dradio.de/dlf/sendungen/forschak/2042779) 
     
  • Ob und wie nachhaltig schreckliche Erfahrungen in der Kindheit die Psyche belasten, hängt unter anderem vom genetischen Hintergrund ab. Eine entscheidende Rolle spielt dabei ein Protein, das an einem wichtigen Alarmknopf des Körpers dreht: FKBP5. Dieses Protein hält stressbedingte Reaktionen am Laufen, indem es entgegen gerichtete, beruhigende Prozesse behindert. (Zitat aus Torsten Klengel und Elisabeth Binder, Max Planck Institut München, „NATURE NEUROSCIENCE“, Bd 16, S. 33) 
     
  • Laut einer Umfrage des „NHS Adult Dental Health Survey“ in Großbritannien leiden
    • 51% der Befragten an keiner / geringer Zahnarztangst 
    • 36% haben gemäßigte Zahnarztangst 
    • 12% der Befragten leiden an extremer Zahnarztangst – sind hochängstlich 
    • Hinweis von Dr. Michael Leu: Die 12% der Befragten sollten nur von einem Spezialisten für ZahnarztPhobie in Narkose behandelt werden. 

Descubrimientos recientes Científicos, resumidas por el Dr. Michael Leu

La Fobia dental es mayormente provocada por una experiencia traumática. Descubrimientos científicos recientes acerca de la investigación del traumatismo, muestran claramente la necesidad de un tratamiento moderado de Pacientes con Fobia al Dentista, a través de un especialista. Con nuestro sistema de educación, nuestra Terapia de 3 Citas y la lucha contra el manejo del dolor por el Dr. Leu und dem wirkungsvollen AntiSchmerzManagement by Dr. Leu estamos exactamente allí.
 

  • Una demanda central a la Federación Psicosomática y Médicos de Psicoterapia en las disciplinas somáticas (DPÄP) quieren tomar en el plan de estudios “atención primaria psicosomática” de todas la aéreas de especialización. Hasta ahora, Psicosomática es sólo una parte de la residencia en ginecología y medicina general. (Christina Hucklenbroich, "¿Tendrá que ser la Psicosomática obligatoria para todos los médicos especialistas?" FAZ No. 61, página N1 13 de marzo de 2013).
     
  • En cuanto más pronunciada son las terribles experiencias, mas tendrá una persona la sensación de impotencia e indefensión, es más probable que más adelante llega a los trastornos mentales,….para los trastornos de ansiedad o trastorno de estrés postraumático (TEPT). El creciente número de observaciones científicas sugieren que las alteraciones vienen más a menudo a través de las terribles experiencias. En especial traumas que se han sufrido en la infancia, aumentan el riesgo de una enfermedad mental. (De: "Poco a poco entendemos dónde y que tan profundo el trauma se clava en el cerebro", Nicola de Luterotti, FAZ, NR. 61. Página N1, 13 de marzo de 2013)
     
  • Traumas graves en la niñez llevan a una sobre activación de Centro de Estrés en el Cerebro. El aumento de la sensibilidad al estrés es el resultado. (Christine Heim, Instituto de Psicología Médica en la Charité, Berlín)
     
  • Los investigadores trastorno de estrés postraumático entre otros reconocen y que el cerebro ha grabado y almacenado demasiada información en una situación traumática y el recuerdo recupera demasiados detalles a la vez. (Texto de: trastorno de estrés postraumático / www.dradio.de/dlf/sendungen/forschak/2042779)
     
  • Cuanto nos afectan esas terribles experiencias de la infancia en la psicología, depende entre otras de los antecedentes genéticos. Un Punto determinante es una Proteína que gira a través de nuestro botón de Pánico: FKBP5. Esta Proteína mantiene las reacciones relacionadas con el estrés mientras disminuye movilidades opuestas y procesos calmantes. (Texto de Torsten Klengel y Elisabeth Binder, Instituto Max Planck de Múnich, "Nature Neuroscience", vol 16, p 33)
     
  • Según una encuesta de „NHS Adult Dental Health Survey“ en el Reino Unido sufren
    • 51% de los encuestados no tienen miedo
    • 36% tienen un miedo Dental moderada
    • 12% sufren un miedo dental extrema – son ansiosos
    • Nota del Dr. Michael Leu: El 12% de los encuestados deben ser tratados por un especialista para la fobia dental con anestesia general


Testimonios

Das war heute ein wunderschöner Tag! Das meine ich genauso!!! - Keine Schwellungen, keine Schmerzen und keine Schmerzmittel. An dieser Stelle schon einmal vielen, vielen Dank! Allein Ihre Zeit und Ihre Einfühlsamkeit bei T1, die gesamte Aufklärung und Betreuung im Vorfeld und die Menschlichkeit von Ihrer Seite hat mir volles Vertrauen geschenkt und ich freue mich jetzt schon auf T3.
Herr C. F. am 24.6.2017
GDO Group
Selbst ich als alter Skeptiker wurde nun davon überzeugt, dass nicht alles Nepp, Übervorteilung und Abzocke ist. Was man bei Dr. Leu und dessen Team bekommt, ist wirklich absolut perfekt.
Herr E.F. aus Oberbayern
GDO Group
Von der ersten E-Mail bis zum letzten Termin, es war alles durchdacht und perfekt organisiert. Ich habe mich gut aufgehoben gefühlt und für mich steht außer Frage, müsste ich diese Entscheidung noch einmal treffen, ich würde es genauso wieder tun.
Frau S.K. aus Berlin
GDO Group